Immobilie(n) vermarkten über City-Immobilien Thüringen, Matthias Schellenberg


Sauberes Schwimmvergnügen +++ Tipps für ein gepflegtes Schwimmbad im eigenen Garten

Im eigenen Garten täglich eine Runde schwimmen - dieses sommerliche Vergnügen macht ein eigener Swimmingpool möglich. Für das private Schwimmvergnügen ist nicht viel Arbeit erforderlich, etwas Aufmerksamkeit sollte man dem Pool und dem Wasser aber schenken, damit man sich stets auf ein kristallklares und sauberes Becken freuen kann. Worauf besonders zu achten ist, sagt Ihnen dieser Beitrag.


Was ist am wichtigsten, damit das Wasser frisch und rein bleibt?

Das beeinträchtigt die Qualität des Wassers im Becken: Blütenreste, Blätter von den Bäumen oder Pollen, aber auch Cremes und Öle, die die Haut vor der Sonne schützen. Organischer Schmutz bietet Nahrungsgrundlagen für Mikroorganismen wie Algen und Pilze oder Bakterien. Ein weiteres Problemfeld kann der pH-Wert, also der Säuregrad des Wassers, darstellen. Die Größenauslegung der Filteranlage gehört in die Hände eines Fachmanns. Sie ist so zu dimensionieren, dass die Anlage den Beckeninhalt wenigstens zweimal pro Tag komplett umwälzt. Den pH-Wert sollte man regelmäßig kontrollieren, Fachleute empfehlen mindestens eine Messung in der Woche. Weicht das Ergebnis vom idealen Wert ab, kann mit Mitteln aus dem Fachhandel recht einfach reguliert werden. Um Algen oder Schmutzanlagerungen zu vermeiden, ist eine regelmäßige Reinigung sowie der Einsatz von Pflegemitteln fürs Beckenwasser sinnvoll.

Hochgeladene Bilddatei

Das frische Vergnügen: Baden in einem gepflegten Swimmingpool. Foto: djd/D&W-Pool


Schwimmbecken regelmäßig säubern

Die Reinigung hängt von individuellen Faktoren wie der Benutzungsintensität des Pools oder der Verschmutzung durch Bäume und Staub ab. Als Daumenwert empfehlen Experten einen wöchentlichen Reinigungszyklus. Wer öfter sauber macht, der macht aber auf keinen Fall etwas verkehrt. Für die Wände und den Boden des Pools stehen manuelle und hydraulisch betriebene Reiniger zur Verfügung. Wer sich die Arbeit ganz einfach machen möchte, schafft sich einen Poolroboter an, die es zum Beispiel beim Poolpflege-Experten Zodiac gibt. Die Reinigungsroboter werden ins Becken eingesetzt und erledigen die gesamten Reinigungsarbeiten am Becken selbsttätig. Sowohl der Boden des Pools als auch die Wände werden vollständig erreicht. Weitere Informationen und Bedienungshinweise gibt es beim Hersteller (www.zodiac-poolcare.de). Roboter erleichtern nicht nur die Pflegearbeiten, sie sind auch ein Garant dafür, dass das Becken nicht vernachlässigt wird. Denn im Alltag wird die zeitaufwendige Säuberung von Hand schon mal vergessen. Ein paar Minuten, um den Reinigungsroboter einzusetzen und nach getaner Arbeit aus dem Becken zu nehmen, finden sich dagegen immer.

Hochgeladene Bilddatei

Sogenannte Poolroboter übernehmen den größten Teil der Reinigungsarbeiten im Schwimmbecken. Foto: djd/Zodiac



Weitere Tipps für die Poolpflege

Eine Überdachung des Schwimmbeckens verhindert zuverlässig, dass Schmutz, Staub oder Insekten den Weg ins Wasser finden. Besonders gut geeignet sind Systeme beispielsweise vom Experten D&W-Pool (www.duw-pool.de), die man öffnen oder schließen kann. Damit ist eine schnelle Umstellung des Swimmingpools vom Hallen- zum Freischwimmbad und umgekehrt möglich. Ein erfreulicher Zusatzeffekt der Poolüberdachung ist eine deutliche Ausweitung der Badesaison. Unter dem Schutz der Überdachung lässt es sich angenehmer schwimmen, wenn die Außentemperaturen noch niedrig sind. Zudem verhindert das Dach, dass sich das Wasser im Pool zu stark abkühlt. Eine günstige Alternative zum flexiblen Schwimmbaddach sind Abdeckungen, die es in vielen Ausführungen gibt. Komfortabel sind rollbare Abdeckungen, die sich mit Handkurbel oder Motorantrieb bewegen lassen, besonders preiswert sind Planen, die über dem Pool von Hand verspannt werden.

 

Hochgeladene Bilddatei

Stabile Poolabdeckungen verhindern, dass Schmutz ins Wasser gelangen kann, und bieten Schutz und Sicherheit für kleine Kinder oder Haustiere. Foto: djd/D&W-Pool

Schimmel bekämpfen: Feuchte Wände trockenlegen

Dunkle, feuchte Flecken an der Wand bedeuten für Bauherren und Immobilienbesitzer nichts Gutes: Schimmelpilzbefall sieht nicht nur hässlich aus, sondern ist dazu gesundheitsgefährdend. Bewohner einer von Schimmel belasteten Wohnung können mit juckenden Augen, gereizten Schleimhäuten und sogar Atembeschwerden rechnen. Auch Allergien werden von dem Pilz begünstigt, welcher zudem das Wohnklima stark beeinträchtigt. Die befallenen Zimmer riechen oft moderig und muffig.

Feuchten Wänden keine Chance geben
 
Grundlage einer jeden Schimmelbildung ist die Feuchtigkeit. Das gilt für Häuser und Wohnungen genauso wie für Keller. Oft wird dazu geraten, ausreichend zu heizen und die befallenen Räume häufig zu lüften. Diplom-Ingenieur und Feuchtigkeitsexperte Reinhard Steier erklärt, dass das in der Realität wenig nützt: "Aus unseren Erfahrungen wissen wir mittlerweile, dass wir direkt bei den Zimmerwänden und nicht beim oberflächlichen Luftaustausch ansetzen müssen." Dafür gibt es eine einfache Erklärung: Die Wand- und Raumtemperatur sowie die Wand- und Raumfeuchte suchen stets den Ausgleich. Dieser Kreislauf kann von einem Feuchteschutz wie Hygrosan durchbrochen werden. Eine behandelte Wand nimmt keine Feuchtigkeit aus der Luft an und trocknet damit zusehends aus. Trockengelegte Zimmer erzeugen wiederum ein wohngesundes Klima und bieten Schimmel keine Lebensgrundlage mehr.

Hochgeladene Bilddatei

vorher und nachher

Feuchte Wände in der Garage können mit einem Feuchteschutz für immer beseitigt werden. Foto: djd/hygrosan

Schimmel bekämpfen: Wärmeverlust stoppen
 
Die trockengelegten Wände verringern die Transmissionswärmeverluste. Außerdem muss nach Bewältigung des Feuchteproblems nicht mehr ständig gelüftet werden. Somit werden auch die Lüftungswärmeverluste reduziert. An der Bausubstanz sind weitere Verlustmöglichkeiten dann nicht mehr vorhanden. Weitere Informationen zu dieser Thematik sind im Internet auf hygrosan.de abrufbar.
 
Feuchten Wänden dauerhaft vorbeugen
 
Um auch auf Dauer die Wände trocken zu halten, bietet sich ein giftfreier Feuchteschutz wie Hygrosan an. Die Mikroporenbeschichtung wird als angerührte Schlemme auf die angefeuchtete Zimmerwand aufgestrichen. So wird eine Dampfbremse gebildet, welche die Feuchtigkeit in der Raumluft gar nicht erst in das Mauerwerk einziehen lässt. Durch unterschiedliche Temperaturen und Dampfdrücke wird die Feuchtigkeit vom Warmen zum Kalten transportiert. So kann das Gemäuer nach und nach austrocknen.
 
Solch ein Feuchteschutz
- entzieht dem Schimmelpilz die Existenzgrundlage und schafft dauerhaft und völlig fungizidfrei trockene Wände,
- sorgt für trockene Zimmerwände, die damit energieeffizienter und wohngesünder sind,
- kann von Hausbesitzern und -bewohnern einfach und problemlos selbst aufgestrichen werden.
 
Ist der Feuchteanteil der Wand sehr hoch, kann eine Wanderwärmung mittels Mikrowellentrocknung oder Heizstrahler die Lösung sein. Beide Trocknungsprozesse beschleunigen die Feuchtigkeitsbeseitigung. Im Anschluss kann der Hygrosan Feuchteschutz aufgestrichen werden. Die Wand bleibt so dauerhaft und nachhaltig schimmelfrei und trocken.

Tipps zur Planung: So machen Pool und Poolbecken auf Dauer Spaß

Woran sollte man denken, ehe ein Swimmingpool geplant und gebaut wird?

Im ersten Schritt gilt es, den eigenen Bedarf und die persönlichen Ansprüche möglichst genau zu definieren. Je klarer die Vorstellungen, desto leichter hat es der Fachmann, ein exaktes Angebot zu formulieren. Wichtige Fragen sind beispielsweise, wie oft und lange der Pool genutzt werden soll, wie er beheizt werden soll und welche Art der Reinigung sich empfiehlt. Auch Lage und Größe des Gartens spielen eine wichtige Rolle sowie die Überlegung, ob das Becken eher für sportliches Training oder für Spiel und Spaß geplant wird.

Hochgeladene Bilddatei

Platz an der Sonne: Schattenarme Flächen sind ideal für den Pooleinbau.
Foto: djd/D&W-Pool

Aufstellbecken sind günstiger, fest eingebaute eleganter

Schwimmbecken gibt es in verschiedensten Arten und Bauweisen. Aufstellbecken werden ohne Aushubarbeiten einfach auf der Gartenfläche aufgestellt, sie sind in der Regel rund oder oval. Einbaubecken schließen mit dem Boden ab oder stehen nur wenig darüber hinaus. Kostengünstiger ist natürlich die Aufstellvariante, da keine Grabungsarbeiten nötig sind. Doch dank fertiger Beckenformen sind auch eingebaute Pools heute für Normalverdiener erschwinglich. Ob man eckige, runde oder natürlich geschwungene Formen bevorzugt, ist weniger eine Frage des Budgets als des Geschmacks und der Einbindung in die Gartenarchitektur. In Naturgärten wird man eher auf schwingende Formen, in strengeren Gartenanlagen eher auf geometrisch gerade Ecken setzen. Mit Bauelementen wie Styropool ist auch eine komplett selbst entwickelte Beckenform realisierbar. Becken, die teilweise in den Boden eingebaut sind und teilweise darüber hinausragen, bieten zum Beispiel interessante Möglichkeiten zum Einbau am Hang.

Hochgeladene Bilddatei

Mit verschiebbaren Abdeckungen kann ein Pool nicht nur im Sommer,

sondern auch in den Übergangszeiten genutzt werden. Foto: djd/D&W-Pool

Sonnenstrahlen nutzen: Wo passt der Pool am besten hin?

Nicht nur optische Erwägungen sollten eine Rolle spielen, wenn man den idealen Platz für einen Pool im Garten auswählt. Gut geeignet ist die Fläche, die am längsten von der Sonne erreicht wird, denn so können ihre Strahlen dazu beitragen, das Wasser warm zu halten und die Energiekosten zu verringern. Bäume spenden nicht nur Schatten, sondern lassen auch Schmutz und Blätter ins Wasser fallen, sie sollten daher mit etwas mehr Abstand zur Wasserfläche stehen. Darauf sollte man auch achten, wenn in einem neuen Garten Bäume und Sträucher gepflanzt werden.

Hochgeladene Bilddatei

Landschaftsgarten mit Wasser: Der Pool, der sich dem Garten anpasst. Foto: djd/D&W-Pool

Sauberes Wasser zu jeder Zeit: Was ist dafür zu beachten?

Ein Pool, der fest in den Gartenboden eingebaut ist, wird in der Regel von einem ebenfalls fest installierten Filtersystem gereinigt. In sogenannten Sandfiltern befindet sich dafür ein spezieller, sehr feiner Sand aus Quarz, der Schmutz auffängt und ausfiltert. Das Volumen der Filteranlage muss ausreichend groß dimensioniert sein, hier ist fachmännischer Rat gefragt. Auch die Qualität und feine Körnung des Quarzsands hat Einfluss auf die Wasserqualität. Filter zum Einhängen sind ausreichend, wenn kleinere aufgestellte Becken zu reinigen sind. Statt Quarzsand enthalten sie in der Regel einen Schaumfiltereinsatz aus Polyurethan, der ausgewaschen und wiederverwendet werden kann. Zur Sicherung der Wasserqualität wird zusätzlich Chlor oder die sogenannte Salzelektrolyse genutzt. Letztere wandelt über ein Salzelektrolysegerät Salz zu Natriumhypochlorit. Das ist nicht nur gut für die Wasserqualität, sondern fördert auch Gesundheit und Wohlbefinden. Ähnlich wie im Meer wirkt das leicht salzige Wasser im Pool kreislaufanregend und kann Menschen mit Hautproblemen wie Neurodermitis Erleichterung bringen. Tipps und Hinweise zur Pflege des Wassers gibt es beim Hersteller.

Hochgeladene Bilddatei

Richtig geplant, wird ein Pool zum Mittelpunkt des Freizeitlebens.

Foto: djd/D&W-Pool

Zusatzheizung: Wie bleibt warmes Wasser bezahlbar?

Für Wassertemperaturen zum Wohlfühlen kann in Mitteleuropa nicht ganz auf eine zusätzliche Heizung verzichtet werden. Statt Öl oder Gas nutzt man dafür heute am besten erneuerbare Energien. Eine Wärmepumpe als Poolheizung entnimmt nur rund ein Viertel der erzeugten Energie aus der Steckdose und entzieht den Rest, drei Viertel also, einfach aus der Luft. Wer Strom mit einer Solaranlage auf dem Dach selbst erzeugt, kann somit fast kostenneutral heizen. Damit die Wärme im Becken bleibt, benötigt auch der Pool wärmedämmende Maßnahmen. Das geht ganz einfach mit einer Abdeckplane für den Pool, die während der Nacht oder an frischen Tagen dafür sorgt, dass sich das Wasser nicht unnötig abkühlt. Bei Sonne kann sie sogar dazu beitragen, dass das Wasser sich durch die Kraft der auftreffenden Sonnenstrahlen aufwärmt. Zusätzlich bleibt ein gut abgedecktes Becken besser vor Schmutzeintrag geschützt, und Tiere oder Kinder können nicht ins Wasser fallen. Poolabdeckungen gibt es zum Verspannen, mit Kurbelantrieb oder mit bequemem Motorantrieb.

Hochgeladene Bilddatei

Gegenstromanlagen machen aus kleinen Schwimmbecken ein echtes Fitnesscenter.

Foto: djd/D&W-Pool

Wie kann man das Becken auch dann nutzen, wenn die Außentemperaturen frisch sind?

Eine Poolüberdachung, die sich auf- und zuschieben lässt, dehnt die Badesaison deutlich aus. Sie verwandelt den Pool mit wenigen Handgriffen vom Freibad zum Hallenbad und wieder zurück. Je nach Wetterlage und Temperatur kann man so im Freien oder gut geschützt unter einer transparenten Abdeckung schwimmen. Überdachungen gibt es passend zu unterschiedlichen Becken in verschiedenen Formen und Ausführungen.

Hochgeladene Bilddatei

Einfach mal abtauchen aus dem Alltag: kein Problem mit dem eigenen Pool.

Foto: djd/Zodiac

Wie macht man das private Badevergnügen noch sportlicher?

Gegenstromanlagen machen auch aus einem kleinen Becken eine echte Fitnessanlage, in der man trainieren kann, ohne ständig an den Beckenrand zu stoßen. Die Anlagen eignen sich zudem zur Massage unter Wasser oder als angenehme Luftsprudeldusche. Gegenstromanlagen lassen sich fest in einen Pool installieren oder auch einhängen.

Immobilienmakler als vor Ort Partner gesucht

Sie sind Immobilienmakler oder planen eine Existenzgründung in diesem Metier?


IMMOFUX kommt ...IMMOFUX bietet Ihnen mit diesem Immobilien-Stadtportal eine umfangreich ausgestattete Plattform für die Bewerbung Ihrer Immobilienangebote, 

Ihres Maklerbüros und Ihrer Stadt mit Umgebung. Die Ratgeberseiten bieten Werbeplätze für Unternehmen in Ihrer Stadt und Region, bieten Ihnen vielfältige Kontaktmöglichkeiten.



Sollten Sie uns als Besucher dieser Seite einen guten Immobilienmakler empfehlen, zahlen wir Ihnen gerne eine

Tipp-Provision!



Immobilienanzeigen: neue Pflichtangaben ab Mai 2014

Immobilienanzeigen müssen künftig Informationen zum energetischen Zustand des inserierten Gebäudes enthalten: Ab 1. Mai 2014 ist die Veröffentlichung bestimmter Angaben aus dem Energieausweis Pflicht.

Darauf weist die Deutsche Energie-Agentur (dena) hin. Die Regelung ist Teil der neuen Energieeinsparverordnung (EnEV 2014), die ab Mai in Kraft tritt.

Wenn es sich um Wohngebäude handelt, müssen nach der neuen EnEV folgende Daten in der Anzeige berücksichtigt werden:  

  • die Art des vorliegenden Energieausweises (Bedarfs- oder Verbrauchsausweis)
  • der jeweilige im Energieausweis angegebene Endenergiebedarf oder Endenergieverbrauch in Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr
  • der im Energieausweis genannte wesentliche Energieträger der Heizung des Gebäudes (z.B. Öl, Gas, Fernwärme, Pellets, usw.)
  • das Baujahr des Gebäudes
  • die Effizienzklasse, wenn ein neu ausgestellter Energieausweis mit Effizienzklasse vorliegt. Liegt ein älterer Energieausweis vor, müssen die darin angegebenen Daten für den Endenergiebedarf / Endenergieverbrauch bzw. der Energieträger der Heizung veröffentlicht werden.

Pflichtangaben Immobilienanzeigen ab 05/2014

Für Vermieter und Verkäufer wird die Nennung von Kennzahlen aus dem Energieausweis Pflicht

Die Verpflichtung gilt für alle Immobilieninserate in kommerziellen Medien wie Zeitungen oder Online-Portalen. Die Verkäufer bzw. Vermieter sind nach der neuen Regelung dafür verantwortlich, dass die wichtigsten Kenndaten aus dem Energieausweis genannt werden. Wer die Angaben unterlässt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und riskiert ein Bußgeld.

Für Nichtwohngebäude gelten zum Teil abweichende Regelungen. Mit Einführung der neuen EnEV gewinnt der Energieausweis für Gebäude auch darüber hinaus an Bedeutung. So sind Verkäufer und Vermieter künftig verpflichtet, den Ausweis bei Immobilienbesichtigungen vorzulegen. Nach Abschluss des Vertrages muss der Ausweis dann unverzüglich an den Käufer bzw. Mieter übergeben werden.

Weitere Informationen zum Energieausweis und zur EnEV 2014 gibt es im Internet unter www.zukunft-haus.info.



Kontakt per E-Mail aufnehmen

Ich stimme der Verarbeitung und Speicherung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung zu.

Wir garantieren Ihnen, dass Ihre Angaben nicht an externe Dritte weitergegeben und nur für interne Zwecke genutzt werden.


A link not to be clicked on