Immobilie(n) vermarkten über City-Immobilien Thüringen, Matthias Schellenberg


Möbelkauf: echt antik oder alter Plunder ? Der Rat vom Experten hilft !

Antike Möbel stehen nicht nur mit Blick aufs Aussehen für das gewisse Etwas in der Inneneinrichtung. Die qualitativ hochwertigen und außergewöhnlich langlebigen Exponate aus unterschiedlichen Epochen wurden meist aus massivem Holz und ganz ohne den Einsatz von Chemikalien hergestellt. Wer Biedermeier oder anderes historisches Mobiliar kaufen möchte, sollte aber auf Nummer sicher gehen und einen Fachmann um Rat fragen. Denn zahlreiche Stücke sind keine originalen Antiquitäten, sondern schlichtweg alte Möbel.

Antikexperte Georg Britsch im furnierten Nussbaum-Schaukelstuhl aus der Zeit um 1825. Kunsthandel in Bad Schussenried feierte 2014 das 25-jährige Bestehen. Foto: djd/www.britsch.com

Antikexperte Georg Britsch im furnierten Nussbaum-Schaukelstuhl aus der Zeit um 1825. Sein
Kunsthandel in Bad Schussenried feierte 2014 das 25-jährige Bestehen. Foto: djd/www.britsch.com



Wann ist ein Möbel "antik" oder eine "Antiquität"?

"Damit ein Möbel als antik bezeichnet werden kann, muss es zumindest 100 Jahre alt sein. Darüber hinaus ist der authentische Zustand der Stücke wichtig", erklärt Kunsthändler Georg Britsch aus Bad Schussenried (britsch.com). Schrank, Tisch und Kommode dürfen demnach nicht aus diversen alten Möbelteilen zusammengesetzt und nicht umgebaut sein. Der Fachhändler, so Britsch, prüfe immer besondere Merkmale: Sind die konstruktiven Bestandteile in klassischer Handwerkskunst produziert? Welche Gebrauchsspuren weist die Oberfläche auf? In welchem Zustand ist die Rückwand? "Echt antik ist der Einrichtungsgegenstand erst, wenn er nicht 'überrestauriert' wurde. Mit anderen Worten: 80 bis 90 Prozent des Exponats müssen original sein", so Britsch. Ob ein Möbel tatsächlich aus der angegebenen Zeit stamme, könne meist nur der geschulte sowie erfahrene Fachmann erkennen. Er sei in der Lage, die Epoche zu bestimmen und diese per Zertifikat dem Käufer zu garantieren.

 

Edel und zeitlos schön: Der Tisch aus massivem Kirschbaum (Frankreich, um 1840) lässt  sich mit modernen Accessoires immer neu in Szene setzen. Foto: djd/www.britsch.com

Edel und zeitlos schön: Der Tisch aus massivem Kirschbaum (Frankreich, um 1840) lässt
sich mit modernen Accessoires immer neu in Szene setzen. Foto: djd/www.britsch.com


Sind antike Möbelstücke für den Alltag gemacht?

Antiquitäten beweisen schon seit 100 Jahren und mehr, dass sie so einiges aushalten können. "Das hochwertige Holz, veredelte Oberflächen und die handwerklich sowie qualitativ aufwändige Verarbeitung machen aus den Antiquitäten fast unverwüstliche Einrichtungsgegenstände", weist Georg Britsch auf die Alltagstauglichkeit der Stücke hin. Die Pflege der Antiquitäten, so Britsch, sei eigentlich einfach: "Man sollte nur darauf achten, Antikpflege aus dem Fachhandel und nicht Allzweckpflegemittel aus dem nächsten Supermarkt zu verwenden. Diese sind meist nicht geeignet und aggressiv, so dass sie dem schönen Stück eher schaden." Auch diesbezüglich könne der Fachhändler gut beraten und die passenden Mittel aussuchen.

Sind echte Antiquitäten teuer?

Originale Antiquitäten müssen nicht unbedingt teurer sein als neue Stücke aus dem Möbelhaus. "Historische Möbel sind immer Einzelstücke. Deren handwerklich aufwändige Herstellung wäre heute fast nicht mehr bezahlbar", so Georg Britsch. Zudem hielten die antiken Stücke ein Leben lang, während neue Möbel oftmals schnell massive Qualitätsverluste erleiden. Dies relativiere den Preis noch einmal erheblich.


Kunsthändler Georg Britsch aus Bad Schussenried verrät, worauf beim  Kauf echter Antiquitäten zu achten ist. Foto: djd/www.britsch.com

Kunsthändler Georg Britsch aus Bad Schussenried verrät, worauf beim
Kauf echter Antiquitäten zu achten ist. Foto: djd/www.britsch.com


Auf Nummer sicher gehen

Wer beim Kauf antiker Stücke sichergehen will, sollte sich an ausgewiesene Fachhändler wenden. Sie sind in den großen Kunsthandelsverbänden organisiert, beispielsweise im KD Kunsthändlerverband Deutschland e.V. (kunsthaendlerverband-deutschland.de), dem Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler e.V. (bvdg.de) oder international in der Vereinigung Cinoa (cinoa.org). "Antikexperten stehen mit ihrem Fachwissen und ihrem guten Namen für die Echtheit des Möbels. Außerdem erstellen sie Zertifikate für das antike Mobiliar. So hat es der Laie schwarz auf weiß, dass er eine echte Antiquität gekauft hat", betont Georg Britsch.

 

Mix aus alt und neu: Antikmöbel setzen trendige Wohnakzente

Die moderne Wohnkultur hat viele Gesichter. Ein Trend lässt sich allerdings durchgehend registrieren: die Mischung aus alt und neu. Die Kombination aus antikem und neuem Design sorgt für attraktive Kontraste und einen ausdrucksstarken Lebensstil - und zwar unabhängig davon, ob beim Interieur Elegantes, Verspieltes, Farbenfrohes oder Geradliniges im Mittelpunkt steht. Gerne gemischt werden beispielsweise Biedermeier Möbel mit trendigen Wohnaccessoires. Das funktioniert nicht zuletzt deshalb so gut, weil im Biedermeier die Form ebenfalls auf das Wesentliche reduziert wurde. Diese Eigenschaft macht die antiken Stücke zu attraktiven Elementen einer modernen Inneneinrichtung, die sich mit jeder Farbe gut vertragen.


Diese Rokoko-Bank (süddeutsch, um 1780) kann bei jeder Inneneinrichtung  für das gewisse Etwas sorgen. Foto: djd/www.britsch.com

Diese Rokoko-Bank (süddeutsch, um 1780) kann bei jeder Inneneinrichtung
für das gewisse Etwas sorgen. Foto: djd/www.britsch.com



Vorsicht beim Kauf antiker Möbel

Aber antike Möbel garantieren nicht nur im Hinblick auf die Optik das gewisse Etwas. Die hochwertigen Stücke aus den unterschiedlichen Epochen wurden meist aus massivem Holz produziert, sie sind frei von Chemikalien und deshalb absolut wohngesund. Die vom Schreiner hergestellten Exponate bewahren ihre Qualitäten über alle Zeitläufe und halten dank ihrer Robustheit auch der Lebensphase mit kleinen Kindern stand. Die historischen Einrichtungsstücke stecken die dann unvermeidlichen kleinen Macken problemlos weg - im Unterschied zu industriell gefertigter Massenware. Wer Biedermeier oder anderes antikes Mobiliar erwerben möchte, sollte aber vorsichtig sein und am besten einen Antikexperten um Rat bitten. Denn viele angeblich aus dem 19. Jahrhundert stammende Exponate sind jünger, als sie wirken.

 

Biedermeier ist nicht bieder: Der Münchner Schreibschrank aus furniertem Nussbaum (um 1815) ist auch  heute noch attraktiv und mit jedem Einrichtungsgeschmack zu kombinieren. Foto: djd/www.britsch.com

Biedermeier ist nicht bieder: Der Münchner Schreibschrank aus furniertem Nussbaum (um 1815) ist auch
heute noch attraktiv und mit jedem Einrichtungsgeschmack zu kombinieren. Foto: djd/www.britsch.com



Tipps zum Kauf echter Antiquitäten

Wer wertvolle und echte Antikmöbel sucht, kann sich an fachkundige Experten wie beispielsweise den Kunsthandel Georg Britsch (britsch.com) wenden. Warum ist die Einschaltung von Fachleuten so wichtig?

Dafür sprechen verschiedene Gründe:

  • Die Fachhändler haben antikes Mobiliar mit Zertifikat im Angebot. Der Laie kann sicher sein, dass das antike Exponat wirklich echt ist.
  • Der Fachhändler kann antike Exponate bewerten. Das ist hilfreich bei der ersten Einschätzung der Einrichtungsstücke und ebenso bei einem möglichen Wiederverkauf. Denn schließlich kaufen viele Liebhaber ihr antikes Mobiliar auch als Wertanlage.
  • Zuverlässige Händler erkennt man daran, dass sie etwa eine Mitgliedschaft im Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler e.V. besitzen oder Mitglied im KD Kunsthändlerverband Deutschland e.V. oder in der internationalen Vereinigung Cinoa sind.

Gesuch +++ Bauernhaus oder Resthof zum Kauf in Mecklenburg-Vorpommern

Wir suchen im direkten Kundenauftrag ein Bauernhaus oder Resthof zum Kauf

  • Entfernung nach Hamburg max. 100 km
  • nach Möglichkeit in Alleinlage
  • Grundstück ab 5 ha
  • mind. 7 Zimmer
  • Kaufpreis max. 150.000.- EUR


Angebote von Maklerinnen und Maklern sind erwünscht. Wir freuen uns auf Ihre Angebote!

Falls Sie über ein möglicherweise passendendes Angebot verfügen, nehmen Sie bitte unverbindlich Kontakt mit uns auf.

 

Gesuch +++ Einfamilienhaus zum Kauf in 06366 Köthen (Anhalt)

Wir suchen im direkten Kundenauftrag ein Einfamilienhaus zum Kauf in 06366 Köthen (Anhalt).

Das Haus sollte per Ratenkauf bzw. Mietkauf zu erwerben sein.

Angebote von Maklerinnen und Maklern sind erwünscht. Wir freuen uns auf Ihre Angebote!

Falls Sie über ein möglicherweise passendendes Angebot verfügen, nehmen Sie bitte unverbindlich Kontakt mit uns auf.

 

So solide wie aus Stein gebaut +++ Ein statisch einwandfreies Haus aus massivem Holz

Nichts als natürliches, unbehandeltes Holz, und dennoch so stabil wie ein massiver Baustoff aus Stein: Die sogenannte Massiv-Holz-Mauer schafft es, sehr gute statische Eigenschaften fast ausschließlich mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz zu erzielen. Die hohe Festigkeit der Massiv-Holz-Mauer und die guten Eigenschaften hinsichtlich Baubiologie und -physik haben den Holzwerkstoff zu einem beliebten Material bei Häuslebauern und Architekten gemacht. Geeignet ist der Baustoff für Wohn- und Geschäftshäuser wie auch für öffentliche Bauwerke.


Architektonische Freiheit in Holz: Die Massiv-Holz-Mauer ist beliebt bei Bauherren und Architekten. Foto: djd/Massiv-Holz-Mauer/Haudenschild/Saxer Holzbau

Architektonische Freiheit in Holz: Die Massiv-Holz-Mauer ist beliebt bei Bauherren
und Architekten. Foto: djd/Massiv-Holz-Mauer/Haudenschild/Saxer Holzbau


Nichts als Holz

Für die Herstellung der Massiv-Holz-Mauer werden Bretter aus Nadelhölzern eingesetzt, die im Sägewerk anfallen. Diese Rohbretter werden in Längsrichtung in einem speziellen Verfahren mit Nuten versehen. Diese Nuten erzeugen Lufteinschlüsse, die im fertigen Wandelement zu einer besseren Wärmedämmung beitragen. Anschließend werden die Bretter in einem speziellen Verfahren mit Aluminium- Rillenstiften zu einem massiven Wandelement verbunden. Durch diese Art der Verbindung kann auf den Einsatz von Leimen oder anderen Zusatzstoffen verzichtet werden. Die Aluminium-Rillenstifte sind baubiologisch vollkommen unproblematisch und können zudem den Schutz gegen elektromagnetische Strahlen im Haus verbessern.


Durch ein besonderes Herstellungsverfahren sind Häuser aus Massiv-Holz-Mauer statisch mit  einem Steinhaus vergleichbar. Foto: djd/Massiv-Holz-Mauer/Architekten Franke Stenzel

Durch ein besonderes Herstellungsverfahren sind Häuser aus Massiv-Holz-Mauer statisch mit
einem Steinhaus vergleichbar. Foto: djd/Massiv-Holz-Mauer/Architekten Franke Stenzel



Prinzip "Tischlerplatte"

Die einzelnen Bretterlagen werden in Kreuzlagen verlegt. Diese Art der Verlegung ist mit Tischlerplatten vergleichbar und stellt sicher, dass das Holz "gesperrt" ist, also nicht arbeiten oder sich verziehen kann. Daher kennt ein Haus aus Massiv-Holz-Mauer die Probleme durch das "Arbeiten" oder "Setzen" des Holzes nicht, wie es zum Beispiel für Gebäude in Blockbauweise typisch ist. Die Wandelemente der Massiv-Holz-Mauer können in Stärken zwischen 11,5 und 34 Zentimetern produziert werden. Grundlage für die Fertigung und den Zuschnitt auf CNC-gesteuerten Maschinen bilden die Pläne eines Bauplaners oder Architekten. Am Ende des Fertigungsprozesses entsteht ein aufbaufertiges Wandelement mit allen Aussparungen für Türen und Fenster.

Sogar Installationsschächte für Sanitär, Elektro und Heizung, Öffnungen für Stromauslässe oder Bohrungen für die Verschraubung der Bauteile können schon im Werk vorbereitet werden.

Schnell bezugsfertig

Der Rohbau eines Hauses aus Massiv-Holz-Mauer steht binnen kürzester Zeit. Sobald der Keller oder die Bodenplatte fertig ist, werden die Wandelemente auf die Baustelle geliefert. Die Montage erfolgt mit einem Baukran. Wenn das Haus vollständig aus massivem Holz bestehen soll, können die Decken- und Dachelemente aus den speziell entwickelten Profil-Holz-Elementen hergestellt werden. Da durch den Trockenbau nur wenig Feuchtigkeit eingesetzt wird, ist das Haus ohne große Trocknungszeiten sofort nach dem Innenausbau bezugsfertig.


Ressourcenschonend: ein Haus aus dem Naturbaustoff Massiv-Holz-Mauer, das  selbst Strom erzeugt. Foto: djd/Massiv-Holz-Mauer/Herrmann Massivholzhaus

Ressourcenschonend: ein Haus aus dem Naturbaustoff Massiv-Holz-Mauer, das
selbst Strom erzeugt. Foto: djd/Massiv-Holz-Mauer/Herrmann Massivholzhaus



Gut für Allergiker und natürlich gesund

Da bei der Herstellung keine Leime oder andere chemische Zusätze verwendet werden, ist ein Haus aus Massiv-Holz-Mauer von Natur aus emissionsarm. Bei der Verwendung diffusionsoffener Baustoffe im Innenausbau bleibt zudem die Fähigkeit des Holzes erhalten, Feuchtigkeit aufzunehmen und zu speichern und so ausgleichend auf die Luftfeuchtigkeit in den Räumen zu wirken. Sie bleibt unabhängig von der Jahreszeit relativ konstant. Die Feuchteregulierung wie auch die natürlichen Eigenschaften des Holzes sorgen zudem dafür, dass Schimmel verhindert wird.



Kontakt per E-Mail aufnehmen

Ich stimme der Verarbeitung und Speicherung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung zu.

Wir garantieren Ihnen, dass Ihre Angaben nicht an externe Dritte weitergegeben und nur für interne Zwecke genutzt werden.


A link not to be clicked on